Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Pflanzenheilkunde/ Phytotherapie

Sie ist eine der ältesten medizinischen Therapien und verbindet heute traditionelles Wissen mit modernen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Es wird die Pflanze bzw. Teile der Pflanze als Ganzes eingesetzt (keine Auszüge), so dass sie durch das Vielstoffgemisch verschiedene Wirkungen haben oder bei verschiedenen Krankheitsbildern angewendet werden können. Ob als Tee, Tinktur, Präparat, Auflagen oder Salben, die positive Wirkung auf unseren Organismus ist heute bei vielen Pflanzen und Erkrankungen wissenschaftlich anerkannt.

Gemmotherapie: 
Sie ist ein Teilbereich der Pflanzenheilkunde, ursprünglich seit vielen Jahren bereits in Frankreich und der Schweiz angewandt, wird sie auch bei uns immer bekannter. Für die Herstellung der Mittel werden nur Blütenknospen oder frische Triebe verwendet, das "Lebendigste" der Pfanzen. Sie unterstützen die Regeneration und die Reinigung, da in den Trieben/Knospen die meisten pflanzlichen Wachstumsfaktoren enthalten sind. Diese werden in einem Öl-Alkohol-Gemisch "ausgezogen" (mazeriert) und als Lösung oder als Spray eingenommen. Die Gemmotherapie ist eine sehr sanfte Therapie und kann unterstützend wirken auf den Stoffwechsel, auf Schleimhäute wirkend, dabei reinigend, aufbauend und regulierend wirken. Gerne eingesetzt wird die Gemmotherapie bei Allergien, wiederkehrenden Infekten und Erschöpfungszuständen.

Spagyrik
:

Aus traditionellen Heilpflanzen und ggf. Metallen werden nach einem speziellen Verfahren (zurückzuführen auf Paracelsus) der Vergärung, Destillation und Veraschung Tinkturen hergestellt, die auf allen Ebenen (Körper, Seele und Geist) wirken können. Ziel ist die positive Beeinflussung der "Lebenskraft" und damit die Aktivierung der Selbstheilungskräfte durch die regulierende Wirkung.

Honigmassage:
Nach alter russischer Tradition geeignet zur Ausleitung von Schlackenstoffen aus dem Gewebe. Hier wird mit Unterstützung der Klebeeigenschaften des Honigs am Rücken das Bindegewebe massiert, der naturreine Bio-Honig fördert den Ausscheidungsprozess und kann, je nach Belastung des Bindegewebes, seine Farbe und Geruch stark verändern. Hilfreich bei aufkommenden Erkältungen, bei Rückenschmerzen, ganzheitlich unterstützend für den gesamten Organismus, da grade auf dem Rücken sehr viele Organ-Reflexzonen zu finden sind.